Alle Termine und Informationen zu den BSV-Lehrgängen finden Sie hier hier  

BSV-Aktuell

50 JAHRE OLYMPIA IN KIEL: WIESER/AURACHER MACHEN TITEL-HATTRICK PERFEKT

Die Ostsee ist ein Ententeich. So jedenfalls präsentierte sich die Außenförde am Morgen des vierten Segeltages des Revivals der olympischen Segelregatten von 1972. Spiegelblank die See, Dunst-verhangen die Luft. Hoffnung auf Wettfahrten machte das nicht.

Doch Robert Niemczewski, Wettfahrtleiter der Drachen und Stare, hatte ein Windmess-Team auf die Bahn geschickt. Eine Expertenmeinung hilft eben bei der Entscheidungsfindung. Und der Stollergrund meldete sechs Knoten Wind. Genug, um in der Frühbesprechung der Wettfahrtleiter die Ampel auf Grün zum Auslaufen zu stellen. Alle Skepsis wurde schließlich auf der Bahn nach etwas Wartezeit davongefegt. Der Wind pendelte zwar stark, drehte aber beständig auf und sorgte sogar für Schaumkronen auf dem Wasser. Eine perfekte Bühne für die Akteure in den vier Klassen, um sich in Szene zu setzen. Obwohl die Klassen Tempest, Stare und Flying Dutchman am Sonntag noch an den Start gehen, steht ein Siegerduo bereits fest. Markus Wieser/Thomas Auracher kürten sich in einem harten Kampf zu den Tempest-Weltmeistern und machten damit nach 2019 und 2021 den Titel-Hattrick perfekt. Für die Drachen war es mit zwei Rennen am Sonnabend bereits der Abschluss des Revivals. Die WM-Vierten um Ingo Ehrlicher (Pappenheim) feierten dabei den Sieg des 50-jährigen Olympia-Jubiläums von Kiel. Bei Staren und Flying Dutchman fällt in engen Spitzenkämpfen am Sonntag die Entscheidung.

WM der Tempest
Trotz noch eines verbleibenden Rennens sind Gold und Silber bei der Weltmeisterschaft der Tempest bereits vergeben. Und die alten Weltmeister sind auch die neuen. Denkbar knapp konnten Markus Wieser/Thomas Auracher (Starnberger See) mit zwei Tagessiegen und einem zweiten Platz die Berliner Brüder Lars und Leif Bähr (2, 2, 1) auf Distanz halten. Unter Einberechnung der Streichresultate ist damit der Titelkampf entschieden, auch wenn der Rechenschieber zurück im Hafen sehr genau angelegt werden musste, um das zu bestätigen. An Land klatschten sich Sieger und Zweitplatzierte ab. „Ihr wart absolut gleichwertig. Das hat Spaß gemacht mit Euch“, sagte Wieser. „Nicht nur, weil wir den Titel gewonnen haben, sondern weil die Tempest ein richtig cooles Boot ist. Es ist ein bisschen wie ein vollgelaufener Flying Dutchman – nicht ganz so schnell, aber genauso schön technisch. Da ich sonst viel in professionellen Yacht-Cicuits der Owner-Driver unterwegs bin, wollte ich unbedingt etwas selbst segeln. Und die Tempest macht einfach einen Riesenspaß.“ Gleichwohl ist die Tempest-Saison für Wieser nun beendet. Nächste Station: EM der Sechser vor Cascais/Portugal an Bord der „Momo“ von Dieter Schoen. Vorschoter Thomas Auracher plant dagegen die German Open der Tempest auf dem Starnberger See mit Rudi Houdek.

Auch für die Zweitplatzierten war die WM nur ein kurzer Ausflug in die Tempest. „Das war erst unsere vierte Regatta in der Tempest überhaupt und die erste in diesem Jahr“, berichtete Leif Bähr. „Deshalb sind wir super glücklich. Es hat mega Spaß gemacht, die Klasse hier in Kiel in diesem Rahmen zu präsentieren. Für unseren Onkel (Ex-DSV-Präsident Rolf Bähr, d. Red.) ist es toll, dass seine Neffen den Segelsport in der Tempest weiterführen“, so Leif Bähr. Sein Bruder und Steuermann Lars fügte an: „Es war eine Ehre, gegen Markus und Thomas zu segeln. Schade, dass es schon entschieden ist.“ In der Renn-Analyse haderten die Bähr-Brüder mit dem etwas zu spät aufdrehenden Wind: „In der ersten Wettfahrt heute lag die erste Tonne dicht unter Land, wo wir einen 40-Grad-Dreher auf der falschen Seite erwischten. Damit war Markus durch. Und mit etwas stärkerem Wind wäre es uns insgesamt wohl leichter von der Hand gegangen.“

Beste Aussichten auf Rang drei haben die Ex-Weltmeister Christian Spranger/Christopher Kopp vom Chiemsee, die allerdings mit dem Tag nicht zufrieden waren. „Wir haben zu viele taktische Fehler gemacht, die Wettbewerber aus den Augen gelassen und die Dreher nicht richtig gesehen“, so Vorschoter Kopp. „Wenn es morgen bei Platz drei bleiben sollte, sind wir sehr zufrieden. Die Top-Ten sind alle super, und die beiden Erstplatzierten sind einfach besser.“

 
 
 Tempest-GER-1196-wosamma-Markus-WIESER-Thomas-AURACHER-Verein-Seglerhaus-am-Wannsee_CB_20220819_48012-1-2048x1366.jpeg

Markus Wieser/Thomas Auracher gelingt der Hattrick in der Tempest. Die amtierenden Weltmeister müssen am Sonntag nicht mehr antreten. Dank der fünf Wettfahrtsiege sind sie vor der letzten Wettfahrt uneinholbar. www.segel-bilder.de

 

Drachen

Dragon-GER-77-Dottore-Amore-Ingo-EHRLICHER-DR-BYC_YCE_CB_20220820_48099-2048x1366.jpeg

Sieger nach dem Kurzprogramm: Ingo Ehrlicher/Michael Lipp/Anton Ehrlicher (Bayerischer Yacht-Club) gewinnen die Revival-Veranstaltung in Kiel nach fünf Wettfahrten. Foto: www.segel-bilder.de

Zwei intensive Wettfahrten gelangen den Drachen in Bedingungen, die einen guten Blick für die Winddreher verlangten. Die souverän Führenden des ersten Tages, Ingo Ehrlicher/Michael Lipp/Anton Ehrlicher, kamen zwar aus dem Start zur ersten Wettfahrt nicht gut heraus und kamen nur im Mittelfeld an der ersten Tonne an. Danach fanden sie aber den Weg zwischen den Konkurrenten hindurch, arbeiten sich in dieser Wettfahrt noch auf Platz sechs vor, um dem einen weiteren Renn-Sieg folgen zu lassen. So holten sich die Bayern nicht nur den Regatta-Sieg, sondern dürfen sich auch Norddeutsche Meister nennen. „Der Titel ist etwas wert, wird in der Ranglisten-Wertung hoch dotiert. Daher sind wir super glücklich. Wir haben die Konzentration hochgehalten und damit verhindert, dass wir uns ein schlechtes Resultat einfangen“, so Ehrlicher. Auf die Frage nach dem entscheidenden Faktor für den Sieg, wiesen Steuermann und Taktiker Lipp auf den 18-jährigen Youngster im Team. „Anton ist schuld. Er hat einfach perfekte Ansagen gemacht“, so Lipp. Auf Rang zwei landeten Tim Ladehof/Tim Alexander Jesse/Arne Brügge (Rendsburg) vor Olaf Sternel/Mario Wagner/Stefan Waack (Hamburg).Als erste an Land waren indes Christopher Opielok/Jan Welken/Kalle Dehler. „Wir haben an der ersten Tonne eine Lücke erahnt, wo keine war. Wir können uns nur bei den anderen Drachen entschuldigen“, so Opielok. „Wir haben für richtig Verwirrung gesorgt und einige zum Stillstand verdonnert“, so Kalle Dehler. „Wenn man schnelle, wendige Boote gewohnt ist, dann ist nicht jedes Manöver auch für unseren Holzdrachen geeignet“, erklärte der Hamburger beim Verpacken der „Moana“ auf den Trailer. So war das NRV-Team ungewollt Sieger beim Hafen-Rennen. „Der DNC war völlig korrekt. Ein Knoten in der Schot verhinderte das Abfallen“, so Opielok, der einen Gin für die geschädigte Crew in Aussicht stellte. Der erste Weg führte ins Regattabüro, um ein Schreiben für die Jury aufzusetzen und die Schuld einzugestehen, um irgendwelche Proteste für unnötig zu erklären. Weitersegeln kam für den erfahrenen Skipper nicht in Frage. „Das war mir zu peinlich“, so Opielok. Für Kalle Dehler blieb der Blick auf seinen Sohn Thomas, der an Bord von Maximilian und Pia Dose auf Rang fünf segelte.

 

Stare
Die Youngster machen Druck auf die erfahrenen Star-Crews. Max Kohlhoff/Ole Burzinski (Kiel/Flensburg) segelten mit 1, 2, 1 die stärkste Serie des Tages und führen das Gesamtklassement vor Jörgen Schönherr/Markus Koy (Dänemark/Hamburg) an. Zurück an Land waren die Jung-Stare sogar etwas unglücklich: „Es wären drei Erste möglich gewesen. Auch in der zweiten Wettfahrt lagen wir vorn, haben es dann auf dem Downwind aus der Hand gegeben. Es war einfach ein mentales Problem. Ich habe mich noch nie über einen zweiten Platz so geärgert“, so Max Kohlhoff, der prophezeit: „Das wird ein cooles Match morgen. Wir haben in den vergangenen Wochen viel mit Jörgen trainiert, kennen uns gut.“ Der erfahrene Däne hätte mit seinem Profi-Vorschoter sogar die Gesamtführung inne, wenn sich das Team nicht Strafpunkte wegen Nichttragen des Gelben Trikots eingehandelt hätte. So starten sie im Finale aus der Verfolgerposition heraus: „Die Jungs wissen, was sie tun. Das wird interessant morgen“, so Schönherr. „Ob es ein Match Race wird, werden wir sehen. Hauptsache, es gibt schönes Segeln“, sagte Markus Koy. Von Rang drei haben Jan Borbet/Jesper Spehr (München/Malente) keine Chance mehr, um den Sieg anzugreifen.

Text: Hermann Hell

 

Vollständiger Bericht: http://50jahreolympiakiel.de/wieser-auracher-machen-titel-hattrick-perfekt