BSV-Aktuell

Im 49er angekommen – Das Nachwuchsteam aus Bayern: Valentin Müller/ Moritz Fiebig (BYC)

EM2021.JPEG
Die EM 49er / 49erFX in Thessaloniki fand vom 14.9. bis 19.9.2021 statt mit 61 Booten aus 21 Nationen. Mit dabei das Team Valentin Müller/Moritz Fiebig vom Bayerischen Yachtclub. Beide trainieren im German Sailing Team und wohnen in Kiel. Auch wenn die Podiumsplätze noch nicht greifbar waren, sind sie mit ihrem Abschneiden bei der EM mehr als zufrieden.
 
Beide kommen aus dem 29er, dort Erfolgsverwöhnt bremste sie nach dem Umstieg in den 49er eine Verletzungsserie am Fuß. So verpassten sie viele Trainingsstunden auf dem Wasser und auch ihren geplanten Saisonhöhepunk, die Junioren Weltmeisterschaft 2021 in Gdynia.
Ihre erste Regatta in diesem Jahr war dann erst Anfang September die Junioren Europameisterschaft der U23 in Lipno/Tschechien. Noch mit viel Tape am Fuß von Moritz Fiebig bewiesen sie aber, dass sie in ihrer Altersgruppe mithalten können. Nach kurzer Pause ging es direkt von Tschechien nach Griechenland, zur 49er EM in Thessaloniki.
Die Rennen der Quali Phase waren für beide nicht nur seglerisch herausfordernd - zwei Proteste, ein Bruch des Pinnenauslegers und ein Mastwechsel zwischen den Wettfahrten - trotzdem Platz 25 von 61 – und damit als drittes deutsches Team qualifiziert für die Goldfleet Rennen. Ebenfalls in der Goldfleet, von den zehn gestarteten deutschen Teams, qualifizierten sich Tim Fischer/Fabian Graf (NRV/VSaW) mit Platz 1 und Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (BYC) mit Platz 23. Am Endde stand der siebzehnte Platz als Endergebnis für die Zwei, was Tim Fischer, Vize Europa Meister mit Respekt kommentierte: „Die beiden sind natürlich leicht, aber so ein Ergebnis muss man bei der EM erst einmal stehen“.
Jetzt geht es mit der Trainingsgruppe in das Wintertraining nach Vilamoura. Im nächsten Jahr wollen Beide wieder international und vor allen Dingen noch weiter vorn, mitsegeln.
Alle Ergebnisse, Fotos, Videos und Stories unter: https://nacra17.org/events/2021-european-championship/
Foto: Anna Suslova