Bayerischer Yacht-Club beim 4. Spieltag der Segelbundesliga auf Rang zwei

Drehende Winde, Flaute und extreme Hitze waren die Zutaten für den vierten Spieltag der Deutschen Segelbundesliga am Wannsee in Berlin. Die Mannschaft des Bayerischen Yacht-Club um Steuermann Julian Autenrieth segelte konstant in den vorderen Rängen und durfte sich am Ende über den zweiten Platz hinter dem starken Team des Verein Seglerhaus am Wannsee (Berlin) freuen, das den Spieltag mit zehn ersten Plätzen in 13 Läufen deutlich gewann.

Spieltag 4 2019 BYC

Autenrieth, der mit Fabian Eisenlohr, Maximilian Hibler und Oliver Oczycz, angetreten war, zeigte sich mit der Veranstaltung und der eigenen Leistung zufrieden. „Es war super hier in Berlin! Klar, der Wannsee ist tricky, aber das war zu erwarten! Das Wetter war perfekt, die Stimmung war super und auch seglerisch ist es für uns sehr gut gelaufen! Wir hatten vor Allem super Starts!“.

In der Gesamtwertung nach vier Spieltagen liegt der Bayerische Yacht-Club auf dem dritten Platz, nur zwei Zähler hinter dem Wassersport-Verein Hemelingen (Bremen); die führenden Berliner (VSaW) werden nur schwer einzuholen sein.

Mit Plätzen in der ersten Hälfte arbeitet sich der Deutsche Touring Yacht-Club in der Gesamtwertung langsam wieder in das Mittelfeld (13. der Gesamtwertung) vor. In Berlin reichte es für die Mannschaft (Julian Stückl, Sebastian Bühler, Felix Röder und Marco Tarabochia) zum neunten Platz.

Spieltag 4 2019 MYC

Nicht wie gewünscht in Fahrt kam das Damenteam des Münchner Yacht-Clubs. Isabell Knaus, Karo Deichl, Valerie Knaus und Carina Wehr beendeten den Spieltag auf dem 14. Platz, was in der Gesamtwertung aktuell Rang elf bedeutet.

Ebenfalls mehr erhofft hatte sich die junge Crew vom Chiemsee Yacht-Club (Christoph Glaser, Florian Krauß, Maximilian Nowak, Jannis Sümmchen) für die es am Ende nur zu Rang 16 reichte und zu einer Verschlechterung in der Gesamtwertung auf den 14. Platz führte.

Alle Informationen zum Spieltag hier.

Bereits Mitte September steht in Kiel der fünfte Spieltag auf dem Programm, bevor es dann Mitte Oktober zum Finale nach Flensburg geht.