Fortbildungen für Trainer C am 12.10.19 in München und 16.11.2019 in Nürnberg
 
Anmeldung zum Trainerassistenten und Trainer-C-Breitensportlehrgang in Franken möglich
 
Meisterehrung 2019 am 1. Februar 2020 in Ottobrunn
 
Wir suchen ein Event-Team (siehe Service)
 

Der Bayerische Seglerverband

Der Bayerische Seglerverband e.V. wurde bereits im Jahr 1946 gegründet und gehört dem Bayerischen Landes-Sportverband e.V. (BLSV, München) an. Im Bayerischen Seglerverband sind knapp 200 Vereine an 60 Revieren vom Bodensee bis Nordfranken und Oberbayern vertreten. Rund 31.000 Mitglieder gehören den Segelclubs und -vereinen im Bayerischen Seglerverband an, darunter viele aktive Regattasegler/innen. Einige der weltbesten Segler/innen kommen aus Bayern! In den vergangenen Jahren nahmen sie an internationalen Events wie der Opti-WM auf Zypern, der Kieler Woche, dem Weltcup in Aarhus (DEN) und Enoshima (JPN) sowie an olympischen Segelwettbewerben teil. Der Bayerische Seglerverband ist der drittgrößte Landesseglerverband im Deutschen Segler-Verband e.V. (DSV, Hamburg).

Para-Europameisterschaft am Traunsee

Bei den EUROSAF Para European Championships am österreichischen Traunsee ersegelte sich Christian Bodler (SC Prien Chiemsee) in der offenen Wertung den vierten Platz im Feld der 29 Boote aus fünf Nationen.

Felipe Fauner (SCPC) belegte den 19. Platz in der offenen und den 9. Platz in der Para-Wertung, Karin Hofmann (22.) war beste Teilnehmerin.

Insgesamt fünf Seglerinnen und Segler hatte der Segelclub Prien Chiemsee zu den Europameisterschaften im Parasegeln nach Österreich entsandt. Neben Bodler, Faune rund Hofmann waren Ingo Hesse (14. Platz) und Sebastian Meierdiercks (16. Platz) in der 2.4mR-Klasse mit am Start.

eurosaf european para inclusion sailing championship 2019 013

Trotz des teilweisen kalten und regnerischen Wetters richtete der Union Yacht Club Traunsee eine tolle Veranstaltung für die 2.4mR und die Hansa 303 aus. Auch der Windgott spielte mit und so konnten bei leichten bis mittleren Winden die geplanten 10 Fleetraces und das Medalrace gesegelt werden.

Der Italiener Antonio Squizzato gewann souverän das Finale und damit ging Gold in der 2.4mR-Klasse nach Italien, in der Hansa 303-Klasse (20 Boote aus acht Nationen) siegte der Pole Piotr Cichocki.