Die Geschäftsstelle ist von 5. einschließlich 23. August 2019 nur eingeschränkt erreichbar.
 
Wir suchen ein Event-Team (siehe Service)
 
Bayerische Jugend- und Jüngstenmeisterschaften von 28. bis 31. August 2019, Starnberger See
 
Meisterehrung 2019 am 1. Februar 2020 in Ottobrunn
 
Anmeldung zum Trainerassistenten und Trainer-C-Breitensportlehrgang in Franken freigeschaltet.

Der Bayerische Seglerverband

Der Bayerische Seglerverband e.V. wurde bereits im Jahr 1946 gegründet und gehört dem Bayerischen Landes-Sportverband e.V. (BLSV, München) an. Im Bayerischen Seglerverband sind knapp 200 Vereine an 60 Revieren vom Bodensee bis Nordfranken und Oberbayern vertreten. Rund 31.000 Mitglieder gehören den Segelclubs und -vereinen im Bayerischen Seglerverband an, darunter viele aktive Regattasegler/innen. Einige der weltbesten Segler/innen kommen aus Bayern! In den vergangenen Jahren nahmen sie an internationalen Events wie der Opti-WM auf Zypern, der Kieler Woche, dem Weltcup in Aarhus (DEN) und Enoshima (JPN) sowie an olympischen Segelwettbewerben teil. Der Bayerische Seglerverband ist der drittgrößte Landesseglerverband im Deutschen Segler-Verband e.V. (DSV, Hamburg).

Wenig Wind am zweiten Spieltag der Segelbundesliga

Der zweite Spieltag der Segelbundesliga auf dem Bodensee vor Konstanz war nichts für schwache Nerven. Die vorherrschenden Leichtwindbedingungen forderten den Teams jede Menge Geduld und Feingefühl ab. Am besten kam damit der amtierende Meister aus Hamburg (Norddeutscher Regatta Verein) zu Recht, Rang zwei sicherte sich der Wassersport-Verein Hemelingen vor dem Bayerischen Yacht-Club (Veit und Teresa Hemmeter, Leopold Lindner, Jan Nürnberger). Die Starnberger schoben sich damit in der Gesamtwertung auf Platz zwei hinter dem Verein Seglerhaus am Wannsee (Berlin).

Der Münchner Yacht-Club belegte in neuer Besetzung (Maximilian Adami, Caro Heine, Basti Henning, Fabian Wunderle) den siebten Platz, punktgleich mit dem achtplatzierten Deutschen Touring Yacht-Club (Moritz Bohnenberger, Tobias Bolduan, Monika Linder, Paul Mothwurf), der nach dem verpatzten Auftakt wieder in der ersten Hälfte angekommen ist.

Überhaupt nicht rund lief es dagegen beim Chiemsee Yacht-Club (Markus Reger, Uli Bauer, Christoph Glaser, Markus Ostermair), der nach fünf Flights den letzten Platz belegte.