Bayerische Jugend- und Jüngstenmeisterschaften von 28. bis 31. August 2019, Starnberger See

Der Bayerische Seglerverband

Der Bayerische Seglerverband e.V. wurde bereits im Jahr 1946 gegründet und gehört dem Bayerischen Landes-Sportverband e.V. (BLSV, München) an. Im Bayerischen Seglerverband sind knapp 200 Vereine an 60 Revieren vom Bodensee bis Nordfranken und Oberbayern vertreten. Rund 31.000 Mitglieder gehören den Segelclubs und -vereinen im Bayerischen Seglerverband an, darunter viele aktive Regattasegler/innen. Einige der weltbesten Segler/innen kommen aus Bayern! In den vergangenen Jahren nahmen sie an internationalen Events wie der Opti-WM auf Zypern, der Kieler Woche, dem Weltcup in Aarhus (DEN) und Enoshima (JPN) sowie an olympischen Segelwettbewerben teil. Der Bayerische Seglerverband ist der drittgrößte Landesseglerverband im Deutschen Segler-Verband e.V. (DSV, Hamburg).

Stephan Link, Frank Butzmann und Michi Lipp verteidigen den Meistertitel der deutschen Drachenklasse

Nach sieben packenden Rennen, zu traumhaften Bedingungen, gab es rundum zufriedene Gesichter und einen alten neuen Deutschen Meister, der zum zweiten Mal in Folge den Titel verteidigt: Stephan Link zusammen mit Frank Butzmann und Michi Lipp. Letzter nennt sich nun sogar zum dritten Mal in Folge Deutscher Meister in der Drachenklasse.

Bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft der Drachenklasse am Gardasee im Circola Vela Torbole war die Teilnehmerliste gespickt mit großen Namen des europäischen Segelsports. Das hohe und entsprechend enge Niveau auf einem Revier, das Bootshandling und Windleserei verlangt, machte die IDM außerordentlich spannend: erst an der letzten Luvtonne der letzten Wettfahrt stand das Ergebnis fest. Bis dahin hatten alle hart gekämpft, geniale Starts, taktisch richtige oder falsche Entscheidungen und rassige Tonnenmanöver aufs Parkett gelegt.

Am Ende kamen nun -wie immer- »nur« drei aufs Treppchen: Platz 1 geht an die alten Deutschen Meister Stephan Link (BYC), Frank Butzmann (VSaW) und Michi Lipp (DTYC), Platz zwei an Nicola Friesen (NRV), Vinci Hoesch (CYC) und Starsass Frithjof Kleen (VSaW) und Platz drei an Tobias Brinkmann , Michael Koch und Markus Koy (alle NRV).

Marcus Brennecke (BYC), mit dem schwedischen Olympiagewinner (1 x Gold, 2 x Bronze) Frederik Lööf und dem deutsche Segelass Ingo Borkowski (YCBG) an Bord, war immer wieder sehr weit vorne. Am Ende fehlte ihm die bessere Platzierung, sodass er punktgleich hinter Brinkmann vierter wurde. Ingo Ehrlicher (BYC), der mit BMW Yachtsportbotschafter Markus Wieser (BYC) und dem Profisegler Thomas Auracher (YCaT) angetreten war, wird mit nur einen Punkt mehr fünfter, Tommi Müller, Malte Philipp und Mario Wagner, die nach den ersten beiden Rennen in Führung lagen, fahren als sechste nach Hause.

Die Deutschen Meisterschaft der Drachen findet im Wechsel zwischen Nord und Süd alle zwei Jahre eben auch auf einem südlichen Revier statt. Bedingt durch einmal zu wenig Wind und einmal zuviel Wind waren die letzten zwei „Süd-IDMs, nur als Bestenermittlungen zu Ende gegangen. »Umso glücklicher sind wir diesmal, dass wir nun dank der Kooperationsbereitschaft des DSV endlich wieder eine richtige Meisterschaft aussegeln konnten«, freute sich Gregor Berz, Commodore der Drachen schon am Ende des zweiten Tages, als fünf Wettfahrten ‚im Sack‘ waren. Ausrichtender Verein war der Chiemsee Yacht Club in Kooperation mit dem CVT.

Die IDM am Gardasee geht ein in die große Drachendokumentation, die Yachtfilmer Tom Nitsch zusammen mit Michael Kurtz anlässlich 90 Jahre Drachen drehen. Immerhin ist es doch kein geringerer als John Anker, der damals den nach wie vor aktuellen Riss zeichnete - damals als »kostengünstiges Jugendboot«.