4. Tag der Segel-WM in Aarhus

Top Ten-Ergebnisse in den Bootsklassen Laser, 470er, 49er und Finn-Dinghy: Bei insgesamt sehr böigen und schwierigen Bedingungen gelangen deutschen Seglern am Sonntag gute Platzierungen bei der Weltmeisterschaft der olympischen Segelklassen vor Aarhus. (German Sailing Team)

buhli aarhus2018 diemer

Philipp Buhl (SC Alpsee-Immenstadt) segelte im Laser Standard zwei sechste Plätze und behauptete sich auf Platz sieben im Gesamtklassement.

In den Top Ten liegt auch der Berliner Phillip Kasüske (VSaW) im Finn-Dinghy. Der 23-Jährige konnte gestern ein Rennen gewinnen und startet ab heute in der Gold Fleet der besten 45. „Ich hatte vor dem Event das Ziel Top 15, bin aber insgesamt mit sehr offenen Erwartungen angereist“, sagte Kasüske, der 2016 vor Aarhus Junioren-Weltmeister wurde. Mit seinem aktuellen neunten Platz würde der 23-Jährige das Nationen-Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio lösen. Dafür müsste Kasüske am Ende unter den besten acht Nationen liegen. Vor ihm liegen aktuell aufgrund von jeweils zwei britischen und niederländischen Teams nur sechs Nationen.

Auch zwei deutsche 49er-Teams liegen in den Top Ten. Der 24-jährige Tim Fischer und sein Vorschoter Fabian Graf (NRV) konnten ihre Erfahrung aus dem Trainingsrevier Kiel-Schilksee einbringen und setzten sich in der olympischen Skiff-Klasse auf Platz 7. „Das waren heute geile Bedingungen, bei denen man klug segeln konnte“, sagte 49er Senioren-Anschlusstrainer Max Groy: „Es kam darauf an, die Böenstriche gut mitzunehmen und nach vorn zu gucken.“

Die Bronzemedaillengewinner von 2016, Erik Heil und Thomas Plößel (NRV), konnten das letzte Rennen gewinnen und schoben sich auf Rang acht vor. „Das Bootshandling und die Boot-zu-Boot-Situationen waren heute sehr herausfordernd“, sagte Thomas Plößel (30). „Bei diesen Bedingungen kommt uns definitiv unsere langjährige Teamarbeit zu Gute.“

Bei den 49er FX sind Tina Lutz (CYC) und Susann Beucke (HYC) nach fünf Wettfahrten als bestes deutsches Team auf Rang 28. Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger (BYC) belegen nach fünf Rennen Rang 21 - die Top Ten der 49er-Männer sind nur 15 Punkte entfernt.

Die foilenden Nacra 17-Katamarane starteten gestern in ihre WM-Wettfahrten. Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer (KYC) starteten mit zwei Top Ten-Platzierungen in das Event und liegen aktuell auf Platz 14. Johannes Polgar und Carolina Werner (NRV/KYC) liegen auf Rang 20.

aarhus18 tesi lena

Einen Lay Day hatten gestern die 470er-Teams. Bei den Damen liegen Nadine Böhm und Ann-Christin Goliaß (Deutscher Touring Yacht-Club) auf Rang zehn - punktgleich mit Platz 8 und 9. Theresa Löffler und Lena Stückl (DTYC; Foto) rangieren nach sechs 470er-Rennen auf Platz 37 (von 47 Frauen-Teams).

Alle Ergebnisse: aarhus2018.sailing.org/results

Das German Sailing Team